DIE NEUESTEN KRITIKEN:

+++ im März 2015 ist die SONY-CD von CPE Bachs "Die Israeliten in der Wüste" mit Anja Petersen, Sopran I, Sarah Maria Sun, Sopran II, Daniel Johannsen, Tenor und Johannes Weisser, Bass erschienen.

(Live-Mitschnitt Bachfest Leipzig Juni 2014) +++

2017

 

It's unbearable - and it's very, very good

OPERA
Der Mieter
Oper Frankfurt

[...] And the cast is formidable. Björn Bürger gives a no-holds-barred account of the athletic, tormented title role, and Anja Petersen's stratospheric account of the ghostly Johanna is a visceral experience. 
This is clearly a loved child, a new opera born into a family that has the will and the means to nurture it. But it is the pairing of librettist and composer that is perhaps the work's strongest card. Klaus is a writer who knows how music theatre works, a depressingly rare attribute in today's sensation-hungry world, and he has worked with Herrmann so closely that the words seem to have been born as notes.
Der Mieter is a repugnant, dirty, gruelling piece. See it of you can.

To December 7, oper-frankfurt.de

Financial Times, 15.11.2017, Shirley Apthorp


Es tropfen die Hähne, es klopfen die Nachbarn

Wenn Wohnen zum Albtraum wird: Arnulf Herrmanns Oper "Der Mieter" nach dem Roman von Roland Topor erlebt ihre Uraufführung in Frankfurt.

[...] Vor allem gilt dies für die Sopranpartie der Johanna, die - Nahes und Fernes verbindend - einen bewegenden Schwebezustand vermittelt: sirenenhafte Verführung, Wiegenlied und quasi Requiem. Anja Petersen singt dies berückend.
[...] Ein trotz prominenter Vorlagen autonomes Libretto, die Kongruenz von Dramaturgie und Musik sowie eine Visualisierung, die hinter solcher Komplexität nicht zurückbleibt, machen den Rang dieser Uraufführung aus, die erheblichen Beifall fand.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, Feuilleton 14.11.2017, Gerhard R. Koch


So wird man verrückt

Arnulf Herrmanns Musiktheater "Der Mieter" wurde an der Frankfurter Oper uraufgeführt

[...] Bereits der Text allein ist eine Gespenstersonate, in der das Material so lange verkürzt wird, bis einsilbig und repetitiv nur noch das Wichtigste übrig bleibt: "du:ich:ich:du", singen Georg und Johanna (sirenenhaft selbstverständlich: Anja Petersen). Das ist dann, im Prozess der Anverwandlung des einen durch den anderen, schon ein bisschen wie bei Richard Wagner im zweiten Aufzug von Tristan und Isolde.
[...]

Die Zeit, 16.11.2017, Mirko Weber


Schöner Singen im Horrorhaus

URAUFFÜHRUNG Musikalisch perfekt, dramatisch wenig überzeugend: Frankfurter Oper bringt "Der Mieter" von Arnulf Herrmann heraus

[...] Diese unwirklichen Begegnungen sind stimmlich ein Ereignis. Anja Petersen gibt Johannas Erscheinung eine faszinierende stimmliche Präsenz und erzählt vom Rätsel dieser Figur, das seine Entsprechung in der sprunghaft suchenden Melodik findet. 
[...] Und wie Herrmanns Musik den Tonraum auslotet und Seelenlabyrinthe malt, ist an Klangraffinesse schwer zu überbieten. [...]

Wiesbadener Kurier, Allgemeine Zeitung Mainz, Darmstädter Echo, 14.11.2017, Johannes Breckner


Dem Tod verfallen

Nichts ist wirklich, Identitäten lösen sich auf: Arnulf Herrmanns Oper "Der Mieter" an der Oper Frankfurt ist das Protokoll eines Albtraums.

[...] Doch Melismen, große Sprünge, verführerische Kantilenen gesteht Herrmann nur der Partie der Johanna zu, die die Sopranistin Anja Petersen mit flexibler Stimmführung und einigen sehr schönen Schwelltönen souverän bewältigt. Es ist die Tote, der die ganze Faszination dieses Komponisten gilt. [...]

Neue Zürcher Zeitung, 20.11.2017, Michael Stallknecht


Appartement der Albträume

Arnulf Herrmanns "Der Mieter" an (der) Oper Frankfurt ist ein gespenstischer Psychotrip geworden

[...] Oder in den drei Gesängen jener Vormieterin Johanna, jeweils an dramaturgisch zentraler Stelle, die der fabelhafte Sopran von Anja Petersen intensiv durchwirkt. Mal ist das lyrisch lockend, mal regelrecht giftig, aber immer von eindringlicher stimmlicher Präsenz. [...]

Offenbach-Post, Hanauer Anzeiger, 14.11.2017, Klaus Ackermann


"DER MIETER"

Opera van Arnulf Herrmann op een tekst van Händl Klaus naar motieven van de roman Le locataire chimérique (1964) van Roland Topor en de film The Tenant van Roman Polanski. Opdrachtwerk van de Oper Frankfurt, gecreëerd op 12 november 2017. Bijgewoonde voorstelling op 18 november 2017.

[...] Er werd ook opvallend mooi gezongen door de bariton Björn Bürger als George en vooral door de sopraan Anja Petersen als Johanna, de schim van de vorige huurster, een personage dat niet in de film voorkomt en hier de grootste partij te zingen heeft. Zij is gezegend met prachtige stemmiddelen en met grote dramatische gaven. [...]

www.operagazet.be, 20.11.2017, G.M.


Der Mieter (2017), Oper von Arnulf Herrmann, Uraufführung Oper Frankfurt, 12.11.2017
Eine Gratwanderung zwischen Absurdität und Normalität

[...] Johanna, die tote Vormieterin, ist von Anfang an präsent. Dargestellt von der Sopranistin Anja Petersen, wird sie sukzessive zur eigentlich dominanten Figur. Je mehr Georg verstummt, umso eindringlicher wird ihr Gesang, mal lieblich, dann wieder bedrohlich, verführerisch und abweisend. Ein farbenreicher Gesang mit großem Stimmumfang und emotionaler Vielfalt. Ihre drei Sologesänge gehörten zu den Highlights dieses Abends, ihr schauspielerisches Talent war filmreif.
[...] 

hboscaiolo.blogspot.de, Helmut Wäldele


Wer die Ordnung stört

Arnulf Herrmanns Oper "Der Mieter", uraufgeführt nun in Frankfurt, pflegt keinen kruden Treppenhaus-Realismus.

[...] bewundernswert auch die als Alter Ego gegen Ende mehr ins Spiel geratende Sopranistin Anja Petersen mit sphärischen Klangbewegungen. [...] Zwei dichte, pausenlos gespielte Stunden.

Frankfurter Rundschau, 14.11.2017, Bernhard Uske


Die Verwandlung

[...] Spektakulärer noch hat Herrmann die Partie der Johanna gestaltet: Er hat ihr drei "Gesänge" geschrieben, die als "Drei Gesänge am offenen Fenster" bereits 2014 bei der musica viva in München uraufgeführt wurden. Sie geben gleichsam musikalische Einblicke in Johannas zerrissene Seele, bevor sie aus dem Fenster springt, und verlangen der Sängerin Anja Petersen extremste Intervallsprünge und absolut sichere Intonation in höchsten Stratosphärenregionen ab. Bei der Premiere saßen die Registerwechsel im ersten Gesang noch nicht so ganz, aber danach sang Anja Petersen die Partie mit einer betörenden, geradezu ätherischen Leichtigkeit, Reinheit und Intonationssicherheit. 
[...] Diese Uraufführung setzte hohe Maßstäbe und riss den bei weitem größten Teil des Publikums zu großer Begeisterung hin. Hoffentlich wird diese auch von Intendanten anderer Häuser geteilt. Denn es wäre schon spannend zu erleben, welche weiteren Interpretationsdimensionen in diesem Werk zu entdecken sind.

Die deutsche Bühne, November 2017, Detlef Brandenburg


Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Packende Uraufführung: "Der Mieter" an der Oper Frankfurt

[...] Da sind wunderbare Sänger, die sich mit hoher Kunst hingeben - unter anderen Anja Petersen als geradezu sphärische Johanna, Claudia Mahnke, Hanna Schwarz und vor allem der immer wieder vom Bariton ins Falsettieren fallende Björn Bürger [...]. [...]
"Der Mieter" ist ein exzellent gemachter, packender Opern-Horrorthriller.
Hingehen, unbedingt!

Stuttgarter Nachrichten, 14.11.2017, Susanne Benda


Wie leicht bricht das...

Oper Uraufführung mit allen Bühnenmitteln: in Frankfurt inszeniert Johannes Erath das surreale Musiktheaterstück "Der Mieter" von Arnulf Herrmann.

[...] Arbeitsweise Die Sopranistin Anja Petersen hat sich 2014 innerhalb von drei Tagen als Einspringerin Arnulf Herrmanns "Drei Gesänge am offenen Fenster" angeeignet, das Grundgerüst der "Mieter"-Oper, die Herrmann mit dem Schluss zuerst zu schreiben begonnen hat.
[...] Überhaupt hat der Abend etwas Visionäres, denn er beruht auf einer Musik, die sich durch die Mikrotonalität das Schwanken verordnet hat, ohne die Richtung zu verlieren. Herrmann überreizt gekonnt, wie schon in seinen Werken für Donaueschingen oder die Münchner Biennale, das Wahrnehmungsspektrum. Er fordert viel, aber füttert einen auch. Dreivierteltakte gehören zur Grundausstattung - doch neuer waren Walzer noch nie. Zudem singen Anja Petersen (Johanna) und Björn Bürger (Georg) ihre metrisch verschobenen "Bandwurmmotive" (wie Petersen sagt) mit einer Selbstverständlichkeit, als seien sie Chansons. Nicht zu vergessen der identifikatorische Moment: Hinter dieser Uraufführung stand offensichtlich der ganze Apparat der Oper Frankfurt mit Begeisterung. So etwas ist ansteckend. Wer Oper nicht nur anders, sondern ungewohnt ganz anders haben will: Here we go!

Stuttgarter Zeitung, 14.11.2017, Mirko Weber


Suggestiv, bedrückend, intensiv

Uraufführung Arnulf Herrmanns Oper "Der Mieter" besticht durch eine enorme Ensembleleistung
Im Auftrag der Oper Frankfurt schrieb Arnulf Herrmann seine Oper "Der Mieter". Die Uraufführung geriet zu einem intensiven Erlebnis.

[...] Johannas Stimme (madonnenhaft rein: Anja Petersen) tritt geisterhaft und glasklar aus Flöten- und Trompetentönen hervor, um in ihnen wieder zu verschwinden.
[...] Großer Beifall für eine enorme Ensembleleistung.

Frankfurter Neue Presse, 14.11.2017, Andreas Bomba


Das Irreale der Realität - Uraufführung von Arnulf Herrmanns Psycho-Oper "Der Mieter" in der Oper Frankfurt

[...] Inmitten eines perfekt rollendeckenden Ensembles sang Anja Petersen auch die drei Lieder, die Arnulf Herrmann vorab als Konzertstücke komponiert und nun verteilt eingebaut hatte: als surreal entrückte Kontaktaufnahme zwischen Johanna und Georg. All das trug zwei pausenlose Akte lang als szenisch-musikalisches Zusammenspiel in Richtung Gesamtkunstwerk. [...]

neue musikzeitung, 13.11.2017, Wolf-Dieter Peter


Der Mieter

Oper in drei Akten von Arnulf Herrmann (*1968)
Text von Händl Klaus (*1969)

So spannend wie in "Der Mieter" geht es auf Opernbühnen nur selten zu. Das, was man in der Oper Frankfurt erlebt, ist ein Gesamtkunstwerk vom Feinsten: Musik, Text, Regie und Bühnenbild aus einem selten gelungenen Guss. "Der Mieter" wird sich langfristig auf den Bühnen halten, auch wenn er schwere Kost ist. Davon ist Andrea Richter überzeugt.

[...] In Der Mieter findet sich alles, was das Mitspielen in der obersten Opernliga ausmacht: Tränentreibende lyrische Linien in den drei ersten Gesängen Johannas - sozusagen der Nukleus des Gesamtwerks inklusive des Leitmotivs, das immer wieder auftaucht - sowie dem Ich-du-du-ich-Duett mit Georg - umwerfend interpretiert von der Berliner Sopranistin Anja Petersen und Bariton Björn Bürger. Petersen war auch diejenige gewesen, die bereits 2014 die vorab entstandenen drei Gesänge der Johanna bei ihrer Uraufführung gesungen hatte. Mit dem erforderlichen technischen Können für die stimmfordernden Sprünge, mit dem langen Atem für lange Linien und dem Ohr für die mikrotonalen (sprich Tonintervalle kleiner als ein temperierter Halbton) und rhythmischen Verschiebungen. [...]

www.faustkultur.de, Andrea Richter


Die Angst vor dem Sprung

Eine neue Oper: "Der Mieter" von Arnulf Herrmann und Händl Klaus in Frankfurt

[...] Von da aus reicht ihm die mit Spitzentönen faszinierende Anja Petersen als tote Vormieterin lockend die Hand. Das ist atemberaubend. Aber auch alle anderen (ob nun Alfred Reiter als Herr Zenk, Hanna Schwarz als Frau Bach oder Claudia Mahnke als Frau Greiner und Judita Nagyová als Frau Dorn) fügen sich fabelhaft in dieses hochsouveräne Alptraumpersonal.

Dresdner Neueste Nachrichten, 17.11.2017, Joachim Lange


Ein Haus als Bedrohung

Oper Frankfurt: Kazushi Ono dirigiert die Uraufführung von "Der Mieter"

[...] Dazu die in den extremen gläsernen Koloraturhöhen genau intonierende und lyrisch ausschwingende Anja Petersen als Johanna. Neben Bayreuths einstiger Fricka, Hanna Schwarz als Gast, agieren hier die Spitzen des Ensembles, unter anderem Claudia Mahnke und Alfred Reiter. [...]

Badische Neueste Nachrichten, 21.11.2017, Nikolaus Schmidt


Glühend zeitgenössisch

Zur Musica Viva und Siemens Musikpreisverleihung am Wochenende

München - Was für ein grandioses Werk überstrahlt bei der musica viva im Herkulessaal alles: Sopran und Mezzo duettieren in „L’icône paradoxe“ von Gérard Grisey aus dem Jahr 1994 ebenso innig wie virtuos als Symbol für die androgynen Engel in Piero della Francescas „Madonna del Parto“, die vor einer schwangeren Maria den Vorhang zur Seite ziehen! Dazu kommt ein zweigeteiltes grosses Orchester, das entsprechend dem Fresko zweimal zweigeteilt, aber differenziert aufgefächert ist - mit sechs Schlagwerken, teilweise aber auch Bläsern und solistischen Streichern unmittelbar nebeneinander. Mit den wunderbaren Sängerinnen Anja Petersen und Donatienne Michel-Dansac wird eine so vielgestaltige Welt erschaffen, dass man eine knappe halbe Stunde nur staunen kann: ob der Komplexität und Intensität der Musik; angesichts der Genauigkeit, mit der gesungen und vom Symphonieorchester des BR unter Johannes Kalitzke musiziert wird.
[...]

Süddeutsche Zeitung, 06.06.2017, Klaus Kalchschmid


Auf Farbenpracht folgt tiefe Dunkelheit

PHILHARMONIE Kölner Kantorei präsentiert Mozarts c-moll-Messe

[...] Ebenso glänzten die Sopranistinnen Anja Peters(en) im „Christe eleison“ und „Et incarnatus est“ sowie Angela Davis im „Laudamus te“. [...] Grosser Beifall.

Kölner Stadt-Anzeiger, 15.05.2017, Rainer Nonnenmann.


Kartäuserkantorei singt von himmlischer Harmonie

Britische Barock-Oden zum „St.Cecilia’s Day“ stiften Begeisterung in der Kirche St.Antonius in Klosterhardt

[...] Bilder des Flatterns und Fliegens gaben den ausgezeichneten Solisten Anja Petersen (Sopran), Kai Wessel (Altus), Markus Francke (Tenor) und Erik Sohn (Bass) Gelegenheit, eine mitunter schwindelerregende Geläufigkeit ihrer Stimmen unter Beweis zu stellen. [...]
Und schliesslich der Chor: Mit welcher Präsenz der seine strahlenden Höhe- und vor allem Schlusspunkte setzte, bei Händel zusammen mit der überragenden Sopranistin Anja Petersen, konnte begeistern.
Diese „Generalprobe“ für den Folgeabend in der Kölner Philharmonie war ein Ereignis.

WAZ, 15.02.2017, Roland Dymke


Kartäuserkantorei mit Cäcilien-Oden (12.02.)

[...] Der Chor sang ebenso makellos wie die Sopranistin Anja Petersen. Weitere beeindruckende Solisten: Kai WesselMarkus Francke und Erik Sohn.

Köln-Bonner Musikkalender, Januar-Februar 2017, CZ

 

2016

Staub, der in weißes Rauschen rieselt

Die fesselnde 7. Matinee der Deutschen Radio Philharmonie in der Congresshalle Saarbrücken

Bravorufe bei zeitgenössischer Musik, das kommt nicht oft vor. Am Sonntag brachte die Deutsche Radio Philharmonie unter Emilio Pomàrico mit dem ChorWerk Ruhr neben Werken von Helmut Lachenmann und Arnulf Herrmann auch die Neufassung von Hans Zenders „Hannya Shin Gyo“ für Männerchor und Orchester zur Uraufführung.

[...] Auch in Arnulf Herrmanns „Drei Gesänge am offenen Fenster“ imponierte eine Sängerin: Anja Petersen. Schon ihre erste Kantilene, von einer Flöte so sekundiert, dass jeder Intonationsfehler sofort entlarvt worden wäre, gelang meisterhaft, gefolgt von weiteren stimmakrobatischen Kunststücken. Gemeinsam mit dem Textdichter Händl Klaus hatte Herrmann mit virtuoser Orchesterbehandlung den imaginären Sturz einer Frau aus dem Fenster in eine fesselnde Komposition umgesetzt. [...]

Saarbrücker Zeitung, 24.05.2016, bü



NEUE TERMINE:

Bitte beachten: Termine für geplante Vorstellungsbesuche immer über die jeweiligen Veranstaltungskalender oder die betreffenden Theater in Bezug auf mögliche Änderungen rückversichern ! (Es können sich immer Fehler einschleichen oder wegen Krankheit Umbesetzungen nötig werden).

06.05.2018
Monteverdi, Marienvesper
Singakademie Ortenau
Musiciens sans frontières Alsace-Ortenau 
Abtei Eberstmunster

05.05.2018
Monteverdi, Marienvesper
Singakademie Ortenau
Musiciens sans frontières Alsace-Ortenau 
Kloster Erlenbad

12.12.2017
Händel, Dixit Dominus
Telemann, Machet die Tore weit
Propsteikirche, Bochum

10.12.2017
Händel, Dixit Dominus
Telemann, Machet die Tore weit
St.Georg, Hattingen

07.12.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

02.12.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

29.11.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

24.11.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

18.11.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

16.11.2017
Herrmann, Der Mieter
Oper Frankfurt

12.11.2017
Herrmann, UA Der Mieter
Partie der Johanna
Oper Frankfurt

23.09.2017
Mendelssohn, Lobgesang
Felicianuskirche, Weyhe

08.07.2017
RIAS 4.Forumkonzert Die Alliierten - Frankreich
Kammermusik aus der Zeit der Besatzung
Francaix, Milhaud, Jolas, Schmitt u.a.
Centre Bagatelle, Berlin Frohnau
 
07.07.2017
RIAS 4.Forumkonzert Die Alliierten - Frankreich
Kammermusik aus der Zeit der Besatzung
Francaix, Milhaud, Jolas, Schmitt u.a.
Centre Bagatelle, Berlin Frohnau

02.06.2017
Gérard Grisey, L'icône paradoxale
Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Johannes Kalitzke
musica viva, München

14.05.2017
Mozart, c-moll-Messe
Cornelius, Agnus Dei
Philharmonie, Köln

12.05.2017
Mozart, c-moll-Messe
Cornelius, Agnus Dei
Anneliese-Brost-Musikforum, Bochum 

19.03.2017
Mendelssohn, Lobgesang
Bremer RathsChor
Glocke, Bremen

12.02.2017
Händel, Cäcilienode HWV 76
Purcell, Hail, bright Cecilia
Kartäuserkantorei Köln
Concerto con Anima
Philharmonie, Köln

11.02.2017
Händel, Cäcilienode HWV 76
Purcell, Hail, bright Cecilia
Kartäuserkantorei Köln
Concerto con Anima
St.Antonius Klosterhardt, Oberhausen

11.12.2016
Schwemmer, Macbeth
Lady Macbeth
Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin

10.12.2016
Schwemmer, UA Macbeth
Lady Macbeth
Heilig-Kreuz-Kirche, Berlin (Kreuzberg)

13.11.2016
Mendelssohn, Hör mein Bitten
Mendelssohn, Wie der Hirsch schreit
St.Ansgarii, Bremen

06.11.2016
J.S.Bach, BWV 201, Geschwinde, ihr wirbelnden Winde / Der Streit zwischen Phoebus und Pan
25 Jahre Collegium Vocale und Instrumentale, Bochum
Christuskirche, Bochum

07.08.2016
Ludwigsburger Orgelsommer 2016
Liebestode
Musik von Aperghis, David, Martin, Wagner u.a

29.05.2016
Mozart, Exsultate, jubilate
Mozart, Krönungsmesse
Felicianuskirche, Weyhe

22.05.2016
Herrmann, Drei Gesänge am offenen Fenster
Deutsche Radiophilharmonie, Saarbrücken

22.03.2016
J.S.Bach, Johannespassion
Kammerchor Stuttgart
Barockorchester Stuttgart
Frieder Bernius
Meran

21.03.2016
J.S.Bach, Johannespassion
Kammerchor Stuttgart
Barockorchester Stuttgart
Frieder Bernius
Brixen

20.03.2016
J.S.Bach, Johannespassion
Kammerchor Stuttgart
Barockorchester Stuttgart
Frieder Bernius
Innsbruck

19.03.2016
J.S.Bach, Johannespassion
Kammerchor Stuttgart
Barockorchester Stuttgart
Frieder Bernius
Bologna

06.03.2016
Dvorak, Requiem
(Kammermusikfassung)
St.Stephani, Bremen

16.01.2016
Neujahrskonzert
Telemann, Buxtehude, Bach WO V
Sing-Akademie zu Berlin
Lautten Compagney Berlin
Villa Elisabeth, Berlin


 

 

 

news